Notruf

112_kl.jpg

DWD-Wetterwarnungen

Veranstaltungen

Zur Zeit sind keine Veranstaltungen gemeldet
.

Weltneuheit zu Gast

iMiEV@FFR4
Das Thema Elektromobilität ist schon seit längerem in aller Munde. Viele Hersteller testen, bauen Kleinserien oder montieren Kabel an ihre Autos. Die Firma Mitsubishi baut mit dem i-MiEV (Mitsubishi innovative Electric Vehicle auf Basis des japanischen „i") das erste in Großserie gefertigte Elektrofahrzeug der Welt. Er steht für eine umweltschonende, nachhaltigere Zukunft und stellt in Kombination mit erneuerbarer Energie mit Null CO2-Emissionen im Fahrbetrieb die Spitze der  Umwelttechnologie dar. So weit, so gut!

iMiEV@FFR1
Aber was heißt dies für die Zukunft der Rettungskräfte? Der Countdown läuft, die ersten Rechtslenker des i-MiEV sind in Deutschland bei Unternehmen bereits im Einsatz. Und Ende November 2010 werden die ersten Linkslenker des i-MiEV im belgischen Hafen Zeebrügge erwartet. Mit dabei: Auch Fahrzeuge für den deutschen Markt.

Ein erstes Bild der Lage machten sich die Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Rüsselsheim-Stadt am vergangenen Mittwoch (17.11.2010).

Obwohl wegen des Buß- und Bettages kein Unterricht sondern „Bowling" auf dem Dienstplan stand, fanden sich 20 Kameradinnen und Kameraden eine Stunde vor dem Vergnügen zu einer Informationsveranstaltung in der Feuerwache ein.

iMiEV@FFR2
Der i-MiEV-Experte Stefan Büttner von MITSUBISHI MOTORS Deutschland nahm sich die Zeit und kam mit einem Rechtslenker der
"Elektromobilen Zukunft" in die Feuerwache am Rugbyring. In einem 30-minütigen Gespräch erklärte er ganz allgemein das Thema Elektromobilität, Aufbau und Funktion der Fahrzeuge sowie Besonderheiten gegenüber herkömmlichen Verbrennungsmotoren. Danach wurde ein erster Entwurf des Rettungsdatenblattes präsentiert. Jeder einzelne Punkt wurde am Fahrzeug besprochen und erörtert. Zu guter Letzt durften die Blauröcke noch eine lautlose Elektrorunde im Hof der Wache drehen.


Fazit: Viel Begeisterung, etliche neue Informationen und die Klarheit, dass ein bedachtes Vorgehen bei einem Unfall oder Brand einen unproblematischen Einsatz ermöglicht. Bezüglich der vorhandenen Hochspannung gelten - bis auf weiteres - die üblichen Vorsichtsmaßnahmen. Es bleibt abzuwarten, wie schnell die Industrie weiter Standards, erste fertige Rettungsdatenblätter und weitere Informationen an die breite Masse der Hilfskräfte verteilt. Ein erster Schritt wurde bei den Blauröcken der Stadtwehr auf jeden Fall gemacht...

Informationen zum Mitsubishi i-MiEV: http://www.imiev.de

Bericht der örtlichen Zeitungen MAIN-SPITZE: "Feuerwehr-Info zu Einsätzen an Elektroautos"

Informationen vom ADAC "ADAC crasht Elektroaut": Text & Video

 



Von: Henrik Luijendijk

Dieser Artikel wurde bereits 3584 mal angesehen.



.